Julian
Hanich


Texte zum Kino

Seit Mai 2016
Associate Professor of Film Studies an der Universität Groningen

2012-2016
Assistant Professor of Film Studies an der Universität Groningen (tenure-track)

2010-2011
Vertretung Juniorprofessur für Medienwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (parallel zur Stelle am Exzellenzcluster „Languages of Emotion“)

2009 – 2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin, Projekte: „Aesthetic Modulation of Affective Valence“ und „Being Moved“

2006-2010
Film- und medienwissenschaftliche Lehraufträge an der Freien Universität Berlin, der Universität Potsdam und der Internationalen Filmschule Köln

2005
Visiting Researcher am Film Department der University of California Los Angeles (Kooperation mit Vivian Sobchack)

2004
Visiting Researcher am filmwissenschaftlichen Institut der Universität Amsterdam (Kooperation mit Thomas Elsaesser)

2003-2008
Promotion am Filmwissenschaftlichen Seminar und am John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin bei Gertrud Koch und Winfried Fluck als Promotionsstipendiat des Cusanuswerkes – Titel der Dissertation: „The Paradox of Fear. On the Pleasures of a Strong Cinematic Emotion”

1999-2000
Visiting Student an der University of California at Berkeley

1997-2002
Magister Artium in Nordamerikastudien, Filmwissenschaft und Kunstgeschichte in Berlin, Berkeley und München – Titel der Magisterarbeit: „Friedrich Wilhelm Murnau in Hollywood 1926-1930. Eine kulturhistorische Verortung“

1997-2012
Freier Filmkritiker für den “Tagesspiegel”

1996-1997
Redakteursausbildung an der Berliner Journalisten-Schule (BJS)

1985-1994
Max-Planck-Gymnasium München